Publikation: Missing_LINK mit PROTEST_in Xhain

Missing_LINK_3D

annette hollywood stellt in ihrem Beitrag „DIY – Vermittlung künstlerischer Aneignungsstrategien zur Selbstermächtigung von Jugendlichen“ das vom Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung geförderte Projekt PROTEST_in Xhain, konzipiert und realisiert von art(s)istas, in der gerade erscheinenen Publikation vor (S.261 – 272):

Das Buch versammelt Beiträge des internationalen kunstpädagogischen Kongresses »The Missing_LINK 2016. Übergangsformen von Kunst und Pädagogik in der Kulturellen Bildung – Künstlerische Kunstpädagogik im Kontext«, der vom 15.–17. Juli 2016 an der Pädagogischen Hochschule Karlsruhe stattfand.

Künstlerischer Bildung wächst in einer sich über Bilder konstituierenden und mittels Bildern kommunizierenden Gesellschaft eine immer größere Bedeutung in kritisch-emanzipatorischen Subjektivierungs- und Identitätsbildungsprozessen zu.
In exemplarischen Beispielen spiegelt der Band den kunstpädagogischen Gegenwartsdiskurs engagierter Bildungsarbeit im Spannungs- und Übergangsbereich von Kunst und Pädagogik, Schule, Hochschule, formaler und non-formaler Bildung wider.
Die Beiträge fokussieren sowohl auf von Kunstpädagoginnen und Kunstpädagogen als auch von bildenden Künstlerinnen und Künstlern geplante und durchgeführte ästhetisch-künstlerische Bildungsarbeit in kulturellen Bildungskontexten. Der besondere Schwerpunkt des Bandes liegt auf der Bedeutsamkeit didaktisch-methodischer und pädagogischer Handlungs- und Interaktionsmöglichkeiten, die die Konzeption der künstlerischen Bildung für kunstpädagogisches und kunstvermittelndes Arbeiten aus der Kunst heraus anbietet. Ästhetisch-künstlerisches Denken und Forschen lassen sich hierbei als dringend notwendige erkenntnisgenerierende Ergänzung der weitgehend (natur)wissenschaftlichen Weltbegründung gegen den zunehmend neoliberal dominierten Bildungsdiskurs begreifen.

28 Autorinnen und Autoren aus Deutschland, Österreich, der Tschechischen Republik und aus Großbritannien stellen in Wort und Bild Projekte vor, die sich in Elementarpädagogik, schulischen, außerschulischen Bildungskontexten und in der Erwachsenenbildung verorten lassen. Darunter befinden sich auch vier vom BMBF geförderte Weiterbildungsangebote für Künstlerinnen und Künstler und Kulturschaffende. Die Projekte unterbreiten eine Fülle an methodischen Vorschlägen zeitgenössischer künstlerischer Bildungs- und Vermittlungsarbeit.

Mit Beiträgen von:
Christine Biehler, Teresa Bogerts, Christiane Brohl, Carl-Peter Buschkühle, Nezaket Ekici, Marie Fulkova, Stella Geppert, Christina Griebel, annette hollywood, Andrea Hubin, Claudia Hummel, Elke Josties, Christian Kammler, Annebarbe Kau, Joachim Kettel, Marion Kußmaul, Seraphina Lenz, Joachim Ludwig, Stefanie Marr, Ruth Mateus-Berr, Stefanie Kiwi Menrath, Jeanette Obst, Martin Pfeiffer, Ute Reeh, Shelley Sacks, Karin Schneider, Mario Urlaß, Henry Ward und Kristin Westphal

www.athena-verlag.de

PROTEST Lab und Präsentation

Im Projekt PROTEST_in_Xhain haben wir unsere Meinungen künstlerisch erforscht. Jetzt präsentieren wir unsere Collagen, Graffitis und Aktionen.

31.08.2016 14:00 – 18:00 Workshop
01.09.2016 14:00 – 18:00 Workshop
02.09.2016 14:00 – 18:00 Workshop und Präsentation
08.09.2016 14:00 – 18:00 Kunst Workshop

AUSSTELLUNGSERÖFFNUNG / deschidere expoziție / sergi açılışı

Freitag / Vineri / Cuma 02.09.2016 16:00
Begrüssung / Mesaj de salut / Karşılama : Regine Sommer-Wetter_Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Bildung
BVV Friedrichshain-Kreuzberg

Wir präsentieren unsere Meinungsbilder. Es sind alle eingeladen.
Prezentăm imaginile părerilor noastre. Cu toţii sunteţi invitaţi.
Sizlere düşüncelerimizi sunuyoruz. Herkes davetlidir.

Ausstellung / Expoziție / Sergi 03. – 09.09.2016
Di-Do 11-19 Uhr, Fr-So 12-20 Uhr

alte feuerwache – projektraum_Marchlewskistraße 6_ 10243 Berlin
Bezirksamt Friedrichshain-Kreuzberg von Berlin
flyer_protest_ausstellung

p1050984p1050899p1050889p1050892 p1060051p1050915 p1060041p1050992
p1060011

PROTEST in den Sommerferien

Wir machen, bauen, sprayen, fotografieren, tanzen
PROTEST mit
GROSSPUPPEN, GRAFFITI, COLLAGEN, SPUCKIS und vielem mehr

SCHULSPORTPLATZ Fredersdorfer Straße 28,
10243 Berlin Friedrichshain
15 – 19 Uhr
Montag 25.07.2016
Dienstag 26.07.2016
Montag 01.08.2016
Dienstag 02.08.2016
Montag 15.08.2016
Dienstag 16.08.2016
Montag 22.08.2016
Dienstag 23.08.2016
Montag 29.08.2016
Dienstag 30.08.2016

P1050705P1050692
spray3spray1 spray2protest_autorinnenprotest_autorinnen2frieden_protest

PROTEST_in_Xhain

Protestare, Lat.: aussagen, behaupten, bezeugen, erklären, feststellen, geltend machen, protestieren, versichern, zeugen, öffentlich bezeugen.

„Wenn ich nicht tanzen kann, will ich eure Revolution nicht.“ Emma Goldman (1869-1940)

„PROTEST_in_Xhain“ bietet jungen Mädchen und Frauen einen Forschungs- und Kreativraum im Bezirk Friedrichshain-Kreuzberg (hier Xhain) im Rahmen dessen sie ihre eigenen Meinungsbilder mit künstlerischen Mitteln öffentlich machen können.
Das interdisziplinäre Projekt eröffnet Einblicke in die ost-west-deutsche PROTEST-geschichte des Bezirkes und schafft damit ein Bewusstsein für PROTEST-bewegungen im Lebensumfeld der Teilnehmerinnen.
Anhand intensiver Recherchen (z.B. Friedrichshain-Kreuzberg Museum oder Jugend(Widerstands-)Museum) untersuchen wir wie sich PROTEST in unterschiedlichen politischen Systemen und im Stadtbild äussert und verändert. Zudem werden die Teilnehmerinnen mit künstlerischen Formen von PROTEST vertraut gemacht, wie z.B. die Plakataktionen von den Guerilla Girls oder die Collagen von Martha Rosler. Im Verlauf des Projektes erarbeiten die Teilnehmerinnen eigene Meinungsbilder und künstlerische PROTESTäußerungen.
Als Abschluss erarbeiten wir eine Ausstellung, die den Prozess des Projektes von der Recherche bis hin zur PROTESTäußerung präsentiert. Aus den PROTEST-tagebüchern der TeilnehmerInnen stellen wir eine Publikation zusammen.
„PROTEST_in_Xhain“ richtet sich an Mädchen und junge Frauen (12 – 27J., verschiedener Herkunft) und wird den Wahrnehmungs- und Bewegungsradius der Teilnehmerinnen erweitern. Der Kurs vermittelt DIY-Praktiken und -Skills im Umgang mit künstlerischen Techniken und Ausdruckformen wie Videoproduktion, Collage und Happenings. Durch die kreative Auseinandersetzung mit Geschichte und künstlerischen Formen von Protest wird die eigene Meinungsbildung herausgefordert und ein kultureller Handlungsspielraum eröffnet, der das Selbstbewusstsein und die Sichtbarkeit der jungen Frauen fördert.

KOOPERATIONSPARTNERINNEN:

Alia – Zentrum für Mädchen und junge Frauen
Wrangelstraße 84 A_10997 Berlin

PHANTALISA – Raum für Mädchen und junge Frauen
Kadiner Straße 9_10243 Berlin-Friedrichshain

Projektraum – alte feuerwache
Kulturhaus Friedrichshain
Marchlewskistraße 6_10243 Berlin

Gefördert durch den Projektfonds Kulturelle Bildung Berlin
logo_projektfonds