R_EVOLUTION – Natur & Kultur

In den letzten Jahren hat sich unser Verhältnis zu und der Einsatz für Natur und Umwelt stark verändert. Kinder und Jugendliche haben mit dem globalen Protest Fridays for Future den Umgang mit unserem Lebensraum und der Natur in Frage gestellt und ihre Zukunftsängste zum Ausdruck gebracht und damit eine R_Evolution angestoßen.

Auch durch die aktuelle Corona Krise eröffnen sich Fragen im Verhältnis von Natur- und Lebensraum. Durch den Lockdown hat sich vor allem der Lebensraum und Alltag von Kindern und Jugendlichen, unser sozialpolitisches, familiäres und auch urbanes Leben stark verändert. Gleichzeitig kann man beobachten, wie durch den Rückzug des Menschen die Natur wieder an Raum gewinnt. Wir können mehr Vögel singen hören oder Wildschweine durch die Stadt Berlin ziehen sehen. Und paradoxerweise ist auch für uns Menschen das Draußen, die Natur wieder zu einem Zufluchtsort geworden, wo wir auch den Ferien Workshop realisieren.

Das transdisziplinäre Projekt R_Evolution – Natur & Kultur ermöglicht Jugendlichen ihr Verhältnis zum Lebensraum Natur mit künstlerischen Mitteln zu reflektieren und ihre Träume, Ängste und Forderungen zum Ausdruck zu bringen. Sie entwickeln Ausdrucksformen für alternative Denkweisen und Handlungsformen durch Techniken wie Bildhauerei, Zeichnen, Collage, Fotografie, Collage, Serigrafie u.a.m.

Dabei lernen Sie Naturräume in ihrem direkten Umfeld kennen und mit diversen künstlerischen Ausdrucksformen achtsam zu beobachten und zu begegnen. Der Workshop wird zum größten Teil im Garten des Jugendclubs KoCa realisiert.

Ein Projekt von art(s)istas in Kooperation mit timecode e.V., Jugendclub KoCa, Berlin Friedrichshain; gefördert von Kultur macht stark

image001

Autor: artsistas

art(s)istas ist eine Kooperation von annette hollywood und marisa maza. Durch den gemeinsamen Atelierstandort im Kunstquartier Bethanien (gefördert durch das Atelierprogramm des Berliner Senates) und Überschneidungen in ihrer künstlerischen Arbeit sowie Erfahrungen in der kulturellen Bildung haben sie die Gruppe art(s)istas gegründet. art(s)istas ermöglicht durch Projekte künstlerischer Bildung eine direkte Erfahrung von Kunst in der Auseinandersetzung mit Medienwelten im urbanen Kontext.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *